Leis­tun­gen / Ange­bo­te

Geburts­vor­be­rei­ten­de Aku­punk­tur

Begon­nen wird mit der geburts­vor­be­rei­ten­den Aku­punk­tur in der 36. Schwan­ger­schafts­wo­che, also 4 Wochen vor dem errech­ne­ten Ent­bin­dungs­ter­min. Die Behand­lung fin­det 1 x in der Woche statt und soll bewir­ken, dass dein Kör­per opti­mal auf die Geburt vor­be­rei­tet wird. Aku­punk­tur führt zu einer bes­se­ren Rei­fung des Gebär­mut­ter­hal­ses, lockert das Gewe­be und macht es elas­tisch. Zudem stärkt Aku­punk­tur die Gebär­mut­ter und regt die Wehen­tä­tig­keit an. Neben der Geburts­vor­be­rei­tung gibt es aber noch vie­le ande­re Berei­che, wo die Aku­punk­tur unter­stüt­zend ein­grei­fen kann.

 

Wei­ter­le­sen

 

Wei­te­re Anwen­dungs­ge­bie­te:

 

  • Milch­stau, Brust­ent­zün­dung
  • Übel­keit, Erbre­chen, Sod­bren­nen
  • Rücken­schmer­zen, Schmerz­zu­stän­de all­ge­mein
  • Kar­pal­tun­nel-Syn­drom, Öde­me
  • wirkt psy­chisch aus­glei­chend bei Ängs­ten und Ver­span­nun­gen

Sho­nis­hin (Baby­aku­punk­tur)

Aku­punk­tur für Babys und Kin­der, eine japa­ni­sche Aku­punk­tur­tech­nik die völ­lig Schmerz-und Neben­wir­kungs­frei ist. Mit einer leich­ten Streich­tech­nik wird sanft an der Haut­ober­flä­che regu­lie­rend behan­delt (ohne zu ste­chen). Die Behand­lung ist ab der ers­ten Lebens­wo­che mög­lich.

 

Wei­ter­le­sen

 

Wirkt unter­stüt­zend bei:

 

  • Schlaf­stö­run­gen
  • Ver­dau­ungs­stö­run­gen
  • Ent­wick­lungs­ver­zö­ge­run­gen
  • Bewe­gungs­stö­run­gen (ein­sei­ti­ge Hal­tung)
  • Schreiba­bys
  • Infekt­an­fäl­lig­keit

Baby-Shi­atsu

Mit­tels bestimm­ter Berüh­run­gen (Druck-und Mas­sa­ge­tech­ni­ken) wird die Ent­wick­lung des Kin­des unter­stützt. Baby-Shi­atsu ist hilf­reich bei Schlaf­stö­run­gen, Blä­hun­gen und für die Hal­tung und Bewe­gung der Babys. Eltern kön­nen die­se Tech­nik erler­nen und durch Berüh­rung Gebor­gen­heit schaf­fen und die Ver­bin­dung zum Baby stär­ken. Die Behand­lung ist ab der ers­ten Lebens­wo­che mög­lich.

Low-Level-Laser

Laser­licht kur­belt die Zell­tei­lung und somit die Wund­hei­lung an. Mitt­ler­wei­le wird der Laser auch schon von vie­len Wochen­bett­sta­tio­nen ein­ge­setzt, um bei der Hei­lung von wun­den Brust­war­zen Abhil­fe zu schaf­fen. Es hat durch sei­ne phy­si­ka­li­schen Eigen­schaf­ten einen sehr hohen Ener­gie­ge­halt, der in Ver­bin­dung mit den beson­de­ren Eigen­schaf­ten des Lich­tes bei bestimm­ten Erkran­kun­gen eine sehr gute the­ra­peu­ti­sche Wir­kung erreicht. Die Laser­the­ra­pie beein­flusst durch die Bestrah­lung den Zell­stoff­wech­sel, wodurch die Hei­lung durch bio­che­mi­sche Vor­gän­ge unter­stützt wird.

 

Wei­ter­le­sen

 

Ein­satz­be­rei­che:

 

  • Behand­lung der Brust
  • Kai­ser­schnitt- bzw. Damm­näh­te
  • Behand­lung beim Säug­ling
  • uvm.

Schwan­ger­schaft / Vor­sor­ge

Die Schwan­ger­schaft ist für vie­le Frau­en schon immer mit Sor­ge ver­bun­den gewe­sen. In den Bauch kann man nicht sel­ber rein­se­hen. Als Heb­am­me ste­he ich dir in die­ser Situa­ti­on zur Sei­te. Damit du und dein Baby sicher und gesund durch die Schwan­ger­schaft kom­men, gibt es eine Viel­zahl von Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen in der Vil­la Kugel­rund. Die Vor­sor­ge durch die Heb­am­me erfolgt beglei­tend zur Betreu­ung durch den Gynä­ko­lo­gen.

 

Wei­ter­le­sen

 

  • Bestim­mung des aktu­el­len Schwan­ger­schafts­al­ters und
  • Errech­nung des vor­aus­sicht­li­chen Geburts­ter­mins
  • Fest­stel­lung der Kinds­la­ge und des kind­li­chen Wachs­tums
  • Hören der kind­li­chen Herz­tö­ne / CTG
  • Blut­druck­mes­sung
  • Urin­un­ter­su­chun­gen
  • früh­zei­ti­ges Erken­nen von Schwan­ger­schafts­be­schwer­den und deren Behand­lung
  • vagi­na­le Unter­su­chun­gen, wenn erfor­der­lich
  • früh­zei­ti­ges Erken­nen von Abwei­chun­gen vom nor­ma­len Schwan­ger­schafts­ver­lauf und gege­be­nen­falls Über­wei­sung an den/die Gynä­ko­lo­gIn
  • Bera­tung zu Ernäh­rung, Sport, Rei­sen, uvm.

Eltern Coa­ching

Die Schwan­ger­schaft kam über­ra­schend oder schnel­ler als gedacht? Du bist eigent­lich auf der Kar­rie­re­lei­ter nach oben unter­wegs und hast Sor­ge wie du bei­des unter einen Hut bekom­men sollst? Seit der Schwan­ger­schaft und/oder der Geburt strei­tet ihr euch ver­mehrt? Du hast Angst, dass du dein Kind nicht aus­rei­chend liebst oder kei­ne gute Mut­ter sein wirst? Dies alles und noch viel mehr sind die The­men, die vie­le wer­den­de und gewor­de­ne Eltern beschäf­ti­gen. Bei einem ein­stün­di­gen Ter­min ste­he ich euch bei die­sen (oder ande­ren) Fra­gen zur Sei­te und ver­su­che, mit euch gemein­sam Lösun­gen zu fin­den und Sor­gen ein­zu­däm­men. Bei Strei­tig­kei­ten oder Pro­ble­men in der Bezie­hung (in der Schwan­ger­schaft und dem ers­ten Lebens­jahr) ver­su­che ich als neu­tra­le Per­so­nen zu hel­fen, die Wogen zu glät­ten.

OPEN WEDNESDAY / Wochenbettambulanz

Ich bie­te in mei­ner Heb­am­men­pra­xis eine Wochenbettambulanz – den open wed­nes­day – für Frau­en ohne Heb­am­me an.
Ich ver­sor­ge das Baby im Rah­men einer Wochen­bett-Kon­trol­le, es wird gewo­gen und ich küm­me­re mich um die Nabel­pfle­ge. Ich bespre­che mit dir wäh­rend des Ter­mins auch etwai­ge Pro­ble­me beim Stil­len oder der Milch­bil­dung und beant­wor­te dir Fra­gen, die wäh­rend der Rück­bil­dungs­zeit auf­tau­chen. Die Kos­ten hier­für wer­den von dei­ner Kran­ken­kas­se über­nom­men. Der deut­sche Heb­am­men­ver­band hat eine Land­kar­te der Unter­ver­sor­gung erstellt. Unter www.unsere-hebammen.de kön­nen sich Schwan­ge­re ein­tra­gen, die kei­ne Heb­am­me gefun­den haben.

 

Nur nach vor­he­ri­ger Ter­min­ver­ein­ba­rung.

Wochen­bett­be­treu­ung / Nach­sor­ge

Mit der Geburt dei­nes Kin­des beginnt das Wochen­bett und dau­ert 6 Wochen lang. In die­ser ganz beson­de­ren Zeit der Anpas­sung und Neu­fin­dung besu­che ich euch anfangs in regel­mä­ßi­gen Abstän­den. Ich neh­me mir Zeit für eure Sor­gen und Ängs­te und gebe euch vie­le Tipps für den All­tag mit dem Kind. Ab der zwei­ten Woche wer­den die Abstän­de der Besu­che all­mäh­lich grö­ßer, ange­passt an die Bedürf­nis­se und Wün­sche. Ab dem 21 Lebens­tag kommt ihr dann zur Wie­ge­kon­trol­le mit eurem Baby wie­der in die Pra­xis.

 

Wei­ter­le­sen

 

Zu unse­ren Auf­ga­ben im Wochen­bett gehö­ren:

 

  • Hil­fe­stel­lung beim Stil­len
  • Über­wa­chung der Rück­bil­dung dei­nes Kör­pers
  • Ver­sor­gung von Geburts­ver­let­zun­gen
  • Ent­wick­lung dei­nes Kin­des / Gewichts­ver­lauf
  • Nabel­pfle­ge
  • Beur­tei­lung des Haut­zu­stan­des
  • Baden

 

Die Wochen­bett­be­treu­ung ist eine Leis­tung der gesetz­li­chen Kran­ken­kas­se.

Geburtsvorbereitungs­kurse

1x monat­lich fin­det ein Geburts­vor­be­rei­tungs­kurs statt. Die­ser ist immer am Wochen­en­de (Sa oder So) und dau­ert 8 Stun­den. Ihr erhal­tet ein beglei­ten­des Skript, wel­ches ich mit mei­ner dama­li­gen Kol­le­gin in Wien aus­ge­ar­bei­tet habe und mit dem wir gute Erfah­run­gen sam­meln konn­ten. Nach den 8 Stun­den sind wir zwar alle völ­lig erle­digt, aber dafür seid ihr gut auf­ge­klärt und vor­be­rei­tet.

X
AKTUELLES

Noch 2 Plät­ze frei für den
Crash Kurs Geburts­vor­be­rei­tung
für Paa­re am 08.04.20, 10.00–18.00 Uhr!